In den sechziger Jahren kam Jan Flint, ältester Sohn von Carl-Heinrich Flint, nach abgeschlossener Ausbildung zum Schiffbauer in die Firma, in der er nach dem Tode von Carl-Heinrich Flint am 11. April 1980 auch die Funktion eines Gesellschafters übernahm. Jan Flint, geboren am 2.Februar 1941 in Hamburg erlernte nach Abschluss der Schule bei der Werft H.C. Stülcken & Sohn den Beruf des Schiffbauers. Hier baute und reparierte man nur stählerne Schiffe, daher ging er anschließend zu den Gebrüdern Schürenstedt nach Bardenfleth, um die Kenntnisse im Holzschiffbau zu erwerben. Eine Taucherlehre in der väterlichen Firma schloss sich an.
1967 legte Jan Flint die Meisterprüfung im Schiffbauerhandwerk und 1971 die zum Tauchermeister ab. Außerdem erwarb er Schifferpatente und ist Seemotorenführer.
Carl-Heinrich Flint starb am 11.April 1980. Adolf Flint schied am 13.August 1984 aus der Firma M.A. Flint aus, seit diesem Tage ist Jan Flint alleinvertretungsberechtigter geschäftsführender Gesellschafter. Adolf Flint starb am 16.August 1986.

Seit April 1980 sind die Brüder von Jan Flint Mitgesellschafter. William Flint (III) wurde am 27.Mai 1946 in Hamburg geboren und lernte nach dem Schulabschluss den Beruf des Schiffsmaklers. Nach dreijährigem Auslandsaufenthalt war er bis 1983 als Befrachter tätig, zuletzt als Abteilungsleiter bei einer bekannten Hamburger Schiffsmaklerfirma. 1983 gründete er zusammen mit Partnern die Firma
General Ship Charter, deren geschäftsführender Gesellschafter er ist.
Heiner Flint, geboren am 22.April 1951 in Hamburg, fuhr seit seiner frühesten Jugend in den Schulferien

auf den Bergungsschiffen und später als Motorenhelfer auf den Kümos der Flint- Reedereien. Nach der Fachhochschulreife und Lehre als Maschinenschlosser im Hamburger `Spillingwerk`, schloss sich eine Seefahrtzeit auf Schiffen der Hamburg-Südamerikanischen Damfschiffahrts-Gesellschaft kurz `Hamburg-Süd` an. Nach seiner Seefahrtzeit als Ingenieur-Assistent auf den Schiffen der `Süd`, M/S Cap San Diego und T/S Columbus Australia, studierte er Schiffsbetriebstechnik in Hamburg, und graduierte 1976 zum Dipl.-Ingenieur für Schiffsbetriebstechnik mit dem Patent CI W. Anschließend begann er seine Tätigkeit als Ingenieur bei der Alfred Juraschek GmbH, Elektrotechnik und Maschinenbau in Hamburg, deren geschäftsführender Gesellschafter er seit 1977 ist.

Dirk Flint, geboren am 1.August 1952, schloss seine Schulzeit mit dem Abitur auf dem Wirtschaftsgymnasium ab und absolvierte anschließend eine Banklehre bei M. M. Warburg, Brinckmann, Wirtz & Co, Hamburg. Er ist seit Juli 1976 in der Firma M. A. Flint und seit dem 24.Februar 1986 alleinvertretungsberechtigter Geschäftsführer und Gesellschafter der Firma.
in die fünfte und derzeit jüngste Generation in der Firma M. A. Flint fiel der bislang größte Strukturwandel. Der 1966 von Nordamerika nach Europa gelangte Container leitete den völligen Wandel in der Schifffahrt ein. Hamburgs Hafenbild veränderte sich in den folgenden Jahren erheblich. Die Struktur des Hafens und seines Verkehrs passten sich den neuen Bedingungen an. Auf die veränderten Anforderungen reagierte Taucher Flint stets flexibel. Daher haben sich die Flints auch am Hitzler Lagerhaus und am Containerterminal EUROKAI KGaA engagiert.

www.000webhost.com